Licht für Bildung

In den meisten ländlichen Schulen Afrikas und Asiens ist es durch die fehlende Stromversorgung nicht möglich, Unterricht nach Sonnenuntergang (ca. 18 Uhr) abzuhalten. Das reduziert nicht nur die Lernmöglichkeit für Kinder, die tagsüber ihren Eltern auf dem Feld helfen müssen. Es macht auch jeden Abendunterricht für Erwachsene unmöglich.

1. Solarenergie für Dorfschulen

Andererseits sind in vielen Schulen sehr engagierte Lehrer/innen anzutreffen, die mit viel Eifer unter oft schwierigen Bedingungen ihrer Arbeit nachgehen. Und sie treffen dabei auf hoch motivierte Schüler/innen. Denn anders als in vielen Schulen Deutschlands sind die Kinder in ländlichen Regionen von Entwicklungsländern hoch motiviert. Sie wissen: Bildung ist die wichtigste Grundlage, um überhaupt eine Chance auf eine gute Zukunft zu haben.

Grundschulklasse mit Lehrerin in Uganda

Nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe

Mit dem neuartigen Konzept eines Revolving Fund für Schulen greifen wir das Engagement in diesen Schulen auf. Das Prinzip ist einfach: Jede von uns sorgfältig ausgewählte Schule erhält eine Solaranlage, um mindestens einen Klassenraum zu beleuchten. Die Kosten hierfür betragen inkl. Installation und Wartung 500 Euro. Die Schule zahlt die Solaranlage in einem vereinbarten Zeitraum in monatlichen Raten ab. Der Ansporn für die Schule: das zurückgezahlte Geld steht ihr wieder zur Verfügung, um zum Beispiel weitere Klassenräume mit Licht auszustatten oder Sicherheitslicht zu installieren. Wartung und Service werden dauerhaft durch unsere lokalen Partnerunternehmen sichergestellt. 

Auf diese Weise verschenken wir nicht einfach Solaranlagen, sondern greifen das Engagement der Schule und Lehrer auf und ermöglichen eine dauerhafte Weiterentwicklung.

Unser Revolving Fund startete 2016 in Uganda. Die ersten Schulen, die mittels unseres Revolving Fund im Jahr 2016 Solarstrom erhalten:

  • Ndejje High School 
  • St. Theresa - Nandere Boys school 
  • Ndejje Parents Infant school 
  • Standard High school – Ndejje campus 
  • Bombo Army Senior Secondary School

Machen Sie mit! Mit 500 Euro schalten Sie gleich mehrfach das Licht an - und schenken Licht für Bildung.

2. Licht für Schüler/innen (Äthiopien)

Ein spezielles Projekt in Äthiopien unterstützt einzelne Schüler: Mobile Solarlampen werden durch die Dorfschule an die Schüler verliehen. Mit Hilfe der Solarlampen können die Schüler abends ihre Hausaufgaben machen, was die schulischen Leistungen erheblich verbessert.

Die Schüler bringen die Lampen einmal im Monat zur Schule zurück, wo ihre Funktionstüchtigkeit überprüft wird. Für die Wartung der Lampen zahlen die Familien monatlich einen Betrag von ca. 0,50 Euro. Die Organisation des Projekts übernimmt ein Lehrer der Schule.

Die Dorfschulen liegen in der Nähe unseres Solardorf Arso Amba (North Shoa):

  • Lagnaw Mehal Wenz: 600 Schüler
  • Lulge & Deretma: 700 Schüler

Eine Solarlampe kostet 40 Euro.

 

Schulen mit Solarlicht

2016

Kasozi (Uganda)

 

2015

  • Arso Amba (Äthiopien)
  • Chbar Chros (Kambodscha)

 

2004 - 2014

Anzahl der Schulen:

  • Äthiopien: 40 
  • Kenia: 3 
  • Philippinen: 4 

Licht für Bildung

"Ich war auf der Schule für zwei Jahre. Dann musste ich die Schule ver-lassen wegen meiner Augenprobleme. Aber nachdem wir Solarlicht erhalten haben, konnte ich wieder zur Schule gehen, weil das Licht für meine Augen besser ist.

 

Ich mag es, Gedichte zu schreiben. Manch-mal schreibe ich nachts im Schein der Solarlampe Gedichte, um meine Gefühle auszudrücken."

 

Melat Terengo, Schülerin (15) in Äthiopien

Lesen mit Kerosinlampe
Lernen mit Solarlampe