Solardörfer

 

Um dauerhaft einen Beitrag zur Armutslinderung in Entwicklungsländern zu leisten, haben wir uns entschieden, nicht isoliert und verstreut liegend einzelne Schulen, Gesundheitsstationen oder Haushalte mit Solarenergie zu versorgen. Stattdessen verfolgen wir als Stiftung Solarenergie ein konzentriertes und umfassendes Konzept zur Dorfentwicklung: Die Versorgung ganzer Dörfer mit Solarenergie.


In diesen Solardörfern erhalten sowohl Haushalte als auch öffentliche Gebäude (Schule, Gesundheitsstationen, Kirchen) Solarenergie. Der nachhaltige Erfolg wird dadurch sichergestellt, dass einerseits vor Ort lokale Techniker für Wartung und Service zuständig sind und andererseits die Einwohner für die Wartungskosten monatlich eine Pauschale entrichten.

 

Der Einsatz von Solarenergie hat in den Solardörfern drei Schwerpunkte: 

Alltagsleben: Haushalte erhalten eine Grundversorgung mit Strom für Licht und ggf. Handyladung.

Bildung: Bessere Lehr- und Lernmöglichkeiten sowohl durch Licht in den Klassenräumen als auch in den Haushalten.

Gesundheit: Eine verbesserte Gesundheitsversorgung (Versorgung rund um die Uhr/ sachgerechte Lagerung für Medikamente und Impfstoff durch Kühlmöglichkeiten) sowie gesündere Lebensbedingungen (Reduzierung von Lungen‐ und Atemwegserkrankungen durch Kerosinlampen)

 

 

 

Ziel der Solardörfer

Durch die Versorgung eines ganzen Dorfes mit Solarstrom soll gezeigt werden, dass und wie dezentrale Solartechnik eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung initiieren kann.

 

Die Solardörfer dienen zugleich der Förderung des Solarhandwerks. Bei der Umsetzung wesentlich ist daher die Zusammenarbeit mit einem lokalen Unternehmen. Dieses übernimmt neben der Installation auch Wartung und Service in den Folgejahren. In der Regel werden auch angelernte Helfer aus dem Dorf selbst einbezogen.

 

Da im Rahmen des Stiftungsprojektes alle Haushalte nur eine Grundversorgung an Solarstrom erhalten, ist das Solarunternehmen auch erster Ansprechpartner für die Bewohner, wenn es um Erweiterungen und zusätzliche Erfordernisse geht.

 

 

 

Machen Sie mit! 

 

Die Solaranlage für sauberes Licht in einem Haushalt kostet 200 Euro. Übernehmen Sie eine ideelle Solarpatenschaft, spenden Sie ein Solarsystem, und schalten Sie das Licht an!

 

 

Solardörfer Uganda

Hier finden Sie eine Übersichtskarte zu unseren Solardörfern in Uganda.

Die Solardörfer der Stiftung Solarenergie

in Vorbereitung:

- Hima, Uganda

- Sironko, Uganda

 

2017

Kinoni, Uganda

500 Einwohner

 

Isukwe (bei Jinja), Uganda

500 Einwohner

 

Luwero, Uganda

500 Einwohner

 

Kibera (Nairobi), Kenia

600 Einwohner

 

2016

Kasozi, Uganda

850 Einwohner

Bericht 

 

2015

Chbar Chros, Kambodscha

500 Einwohner

Bericht

 

2014

Arso Amba, Äthiopien

4.500 Einwohner

Bericht Solardorf

Wasserpumpe

Film (SWR)

 

2009

Dire, Äthiopien

4.000 Einwohner

Bericht 

 

2007

Rema, Äthiopien

6.000 Einwohner

Bericht

Film

Film (Ashden Award, englisch) 

 

2005

Kechemober, Äthiopien

150 Einwohner

Bericht 

Wir danken unseren Unterstützern!

Ohne Ihr Engagement wäre unsere Arbeit nicht in diesem Umfang möglich!

 

Insbesondere danken wir: